Naturheilpraxis Dr. phil. Sonja Gippert-Fritz


Heilpraktikerin

Meine Ausbildung zur Heilpraktikerin

  • 2011-2014 Studiengemeinschaft Darmstadt (sgd), Lehrgang 841 "Heilpraktikerin - Vorbereitung auf die amtsärztliche Überprüfung". Abschlußzeugnis 16.10.2014, Gesamtnote "sehr gut".
  • März - Oktober 2015  Intensivkurs "Prüfungsvorbereitung für Heilpraktiker" an der Heilpraktikerschule Astrid Mohr Frankfurt, mit zusätzlichen Praktika u.a. in allen wesentlichen Untersuchungstechniken, Labordiagnostik, Injektionstechniken, Notfallmedizin.
  • 24.11.2015 Überprüfung durch das Gesundheitsamt Frankfurt / Main mit nachfolgender "Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Approbation als Heilpraktikerin"

Weitere Schulungen in Theorie und Praxis

  • 2003-2006 Kurse in allen wesentlichen Techniken tibetisch-buddhistischer Achtsamkeits- und Heilmeditation (Lehrer: Sogyal Rinpoche, Yongey Mingyur Rinpoche); Initiationen durch S. H. Trulshik Rinpoche, Vajrayana-Retreat Lerab Ling / Frankreich 2003
  • 2004-2005 Kurse in Klassischer Homöopathie durch HP Dr. rer. nat. Karin Lenger, Offenbach
  • 2010-2014 Ausbildung in Akupunktur (TCM) durch Dr. Hans Fritz, Facharzt für Urologie / Arzt für Allgemeinmedizin und Akupunktur, Villach / Österreich
  • 2014 Hospitationsaufenthalte in der Praxis von José Manuel González Griego, Facharzt für Allgemeinmedizin, Frankfurt
  • seit November 2013 zweimal jährlich Intensivkurse und Workshops in energetischen Heilverfahren und Ethnomedizin. Leitung: Joachim Faulstich ((Autor der Filme und Bücher „Das heilende Bewusstsein“ und "Das Geheimnis der Heilung“ / ARD u. Knaur)
  • 2016 Seminar in "naturheilkundlicher Darmsanierung". Dozentin HP Nicola Gill (Heilpraktikerschule Astrid Mohr)
  • 2016 Basis- und Aufbaukurs "Manuelle Lymphdrainage". Dozentin Melanie Hoppe-Simon (Heilpraktikerin und Physiotherapeutin)


Spezielle Dankesworte an Menschen, die mich besonders inspiriert haben, und an meine Lehrer

Mein tiefempfundener Herzensdank gebührt meinem langjährigen Partner Prof. Dr. Jost Gippert, der mich nicht nur als mein Kollege in der Sprachwissenschaft unermüdlich unterstützt und gefördert hat, sondern mir nun auch als treuer Freund mit Rat und Tat zur Seite steht und mir immer wieder Mut macht. Er hat meine langjährige medizinische Ausbildung getragen und hilft mir, alle verwaltungsbedingten und technischen Schwierigkeiten, die die Realisierung meines Traums von einer eigenen Naturheilpraxis mit sich bringt, zu meistern.

Ein ebenso unschätzbar großer Herzensdank geht an Frau HP Astrid Mohr, meine unvergleichliche Lehrerin, die Leiterin "meiner Schule", die mir das medizinische Fachwissen so vermittelte, daß ich sicher in die Prüfung gehen konnte und die mich stets mit liebevollem Verständnis auffing, wenn ich mutlos zu werden drohte. Durch Astrid Mohrs pädagogisches Geschick lernte ich nicht nur Fachwissen, sondern auch das "gewisse Etwas" einzuschätzen, ohne das man die Hürden der Heilpraktikerprüfung kaum bestehen kann.

Herzlicher Dank an Frau HP Beate Kruzinski (Heilpraktikerschule Astrid Mohr), die mich nach der bestandenen Prüfung coachte, so dass ich all meine Scheu vor beruflicher Selbständigkeit verlor und voller Mut "den Sprung ins kalte Wasser" wagte.

Ein ganz besonders herzlicher Dank geht an Herrn Joachim Faulstich, wissenschaftlicher Autor und Filmemacher, der mich nicht nur durch sein geschriebenes Wort immer wieder aufs Neue inspiriert, sondern mich auch in seiner persönlichen Lehre darin bestärkt, dass es sich lohnt, Brücken zu bauen zwischen dem, was in der Naturwissenschaft als arriviert gilt, und den sog. "Grenzbereichen" der exakten Wissenschaft, die nicht weniger real sind.

Ein besonders inniger (posthumer) Herzensdank gilt meiner Mutter, Frau Vera Fritz, die selbst viel von heilenden Energien verstand, und die, bereits schwerst krank, in der Phase ihres "Hinübergehens", zu meiner ersten Patientin wurde. Ohne ihr zutiefst inspirierendes Dasein im Verlauf ihrer tödlichen Krankheit hätte ich wohl nie die Scheu üäberwunden, aus meinen medizinischen "Hobbies" einen neuen Beruf zu machen.

Ein ebenso tiefempfundenes Dankeschön geht an meinen Vater, den Arzt Dr. Hans Fritz. Ihm verdanke ich, daß er meine wissenschaftlichen und auch alle anderen Interessen von meiner frühen Kindheit an förderte, mit geduldigen Erklärungen und einer nie endenden Serie von Buchgeschenken, die mich immer wieder in neue gedankliche Welten brachten. Er war immer schon aufgeschlossen für Komplementärmedizin, selbst einer der ersten voll ausgebildeten Akupunkteure im Westen, und er wurde dann selbst zu meinem Lehrer in Akupunktur.

Sehr herzlich möchte ich auch einem lieben Freund, dem Arzt und Physiotherapeuten Jorge Sepúlveda Ruiz danken, der mich in der ersten Phase meiner medizinischen Studien über einen längeren Zeitraum hinweg mit seinem großen medizinischen Fachwissen in Theorie und Praxis selbstlos unterstützte.

Ein liebevolles Dankeschön geht auch an meine Herzensfreundin, Frau HP María del Carmen Borja, die immer wieder ihr großes medizinisches Wissen mit mir teilte und die immer für mich da war, wenn ich seelische Stärkung brauchte. Danke, Mari Carmen!

Last but not least - ich möchte einem alten Arzt danken, einem "Anonymus" nach eigenem Wunsch. Er pflegte eine besondere Art der Akupunktur, die  ich die Freude und die Ehre hatte, als seine einzige Schülerin von ihm lernen zu dürfen.